"Ja, sie kämpfen - und sogar mehr als die Männer"

Immigrantinnen - Fabrikarbeit und gewerkschaftliche Interessenvertretung

Toksöz, Gülay


Die Klischeebilder über Immigrantinnen aus der Türkei, oft in der Gestalt einer Kopftuch tragenden Frau, zeigen sie als nichterwerbstätige, isolierte, hilfsbedürftige und unterdrückte Frau. Gemäß dieses Klischeebildes erscheinen sie als diejenigen, die nicht in der Lage sind, sich zur Wehr zu setzen und die Hilfe von anderen brauchen, um überhaupt für sich etwas unternehmen zu können.
Fast die Hälfte aller Frauen aus der Türkei, entweder sozialversicherungspflichtig oder geringfügig beschäftigt, gehen zur Arbeit, verdienen Geld, haben Kontakt mit der deutschen Gesellschaft. Ein großer Teil der in der Industrie beschäftigten Frauen aus der Türkei sind Gewerkschaftsmitglieder. Bei den gewerkschaftlichen Aktionen für die 35-Stundenwoche in den achtziger Jahren unterstützten sie diese Forderung und machten bei den Aktionen mit. Trotz ihres hohen Organisierungsgrades sind sie in den betrieblichen und gewerkschaftlichen Gremien stark unterrepräsentiert.
Die Ergebnisse einer Befragung in zwei Berliner Metallbetrieben mit Arbeiterinnen aus der Türkei beantworten die Fragen nach den Gründen dieser Diskrepanz und zeigen die Bedingungen, unter denen die Arbeiterinnen aus der Türkei an kollektiven Interessenvertretungsformen teilnehmen.

Gülay Toksöz, geb.1955, Diplom Volkswirtin, Mitarbeit in einem gewerkschaftlichen Forschungsinstitut in der Türkei, seit 1982 in der BRD, jahrelange Arbeit in Selbsthilfegruppen für Immigrantinnen aus der Türkei, ab 1990 Bildungsreferentin in dem Projekt Nozizwe.
Herausgeber: Nozizwe: Multikulturelle feministische Bildungsarbeit besteht seit 1990. In diesem Projekt forschen Frauen aus verschiedener ethnischer und kultureller Herkunft zu Fragen des Antirassismus und Antisexismus und machen Bildungs-, und Öffentlichkeitsarbeit.


Inhalt:

  1. Einleitung
  2. Die methodische Vorgehensweise
  3. Frauenerwerbstätigkeit und gewerkschaftliche Frauenarbeit in der BRD
    1. Frauenerwerbstätigkeit in der BRD und die Arbeitsbedingungen von Frauen im Betrieb
      1. Die Segmentierung des Arbeitsmarkts und der frauenspezifische Teilarbeitsmarkt
      2. Geschlechtspezifische Lohn- und Gehaltdiskriminierung
      3. Großes Beschäftigungsrisiko trotz der steigenden Erwerbstätigkeit der Frauen
    2. Arbeitsbedingungen im Betrieb
    3. LI>Die Interessenwahrnehmung der Arbeiterinnen und die gewerkschaftliche Frauenarbeit
      1. Die Interessenwahrnehmung der Arbeiterinnen
      2. Die betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung der Arbeiterinnen
      3. Die gewerkschaftliche Frauenarbeit
  4. Die Beschäftigungsstruktur ausländischer / türkischer Arbeiterinnen in der BRD und in Berlin (West) / Unterschichtung des frauenspezifischen Teilarbeitsmarktes
    1. Rechtliche Einschränkungen hinsichtlich der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis
    2. Sozioökonomischer Hintergrund der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen aus der Türkei
    3. Die Beschäftigungsstruktur ausländischer / türkischer Arbeiterinnen und ihre Arbeitsbedingungen in der BRD
      1. Die Beschäftigungsstruktur der ausländischen Arbeiterinnen
      2. Die Beschäftigungsstruktur in Berlin (West)
      3. Die Berufsausbildung ausländischer Mädchen
    4. Die Arbeitsbedingungen ausländischer Arbeiterinnen
      1. Die Stellung im Produktionsprozeß, Qualifikation und Entlohnung
      2. Gesundheitliche Folgen der Arbeitsbedingungen
      3. Entlassungen
    5. Das Verhalten der deutschen Gewerkschaften gegenüber der Ausländerbeschäftigung
      1. Die geschichtliche Entwicklung des Verhaltens der deutschen Gewerkschaften gegenüber der Ausländerbeschäftigung
      2. Die betrieblich-gewerkschaftliche Interessenvertretung
  5. Gewerkschaftliches Aktivitätspotential ausländischer Arbeiterinnen
    1. Organisationsgrad
    2. Vertretung in Betriebsräten und verschiedenen gewerkschaftlichen Gremien
      1. Ausländische Betriebsrätinnen
      2. Ausländische Vertrauensfrauen in der IG Metall
      3. Ausländische Frauen in den beschlußfassenden Organen und Leitungsgremien der IG Metall
    3. Eintrittsmotivation, Verhalten und Einstellung zu Gewerkschaft und Betriebsrat
    4. Streiks
    5. Die gewerkschaftliche Organisation und Vertretung in Berlin (West)
      1. Kurze Zusammenfassung der Beobachtungen über die gewerkschaftliche Arbeit in Berlin (West)
  6. Betrieb A
    1. Kurze Information über die Durchführung der Interviews
    2. Information über die Lage des Betriebes
    3. Die soziale Lage der Frauen
    4. Frühere Erwerbstätigkeit in der BRD und Ziel der Arbeit
    5. Alltägliche Hausarbeit
    6. Arbeitsbedingungen im Betrieb / Die Situation der ausländischen Arbeiterinnen
      1. Arbeitsbedingungen
      2. Gesundheitlicher Zustand der Frauen
      3. Die Stellung der Arbeiterinnen aus der Türkei in der betrieblichen Hierarchie und ihre Diskriminierung
      4. Kontakte mit den männlichen Arbeitern
    7. Die Arbeit des Betriebsrates
      1. Die Struktur des Betriebsrates
      2. Bewertung der Betriebsratsarbeit von den Arbeiterinnen
      3. Betriebsversammlungen
    8. Gewerkschaftliche Arbeit im Betrieb
      1. Die Wahl der Vertrauensfrauen
      2. Die Zusammenarbeit zwischen dem Betriebsrat und den Vertrauensleuten
      3. Die Schwierigkeiten bei der gewerkschaftlichen Arbeit
      4. Die Teilnahme an den Seminaren und Bewertung der Gewerkschaftsarbeit
    9. Konflikte im Betrieb und Streiks
      1. Warnstreiks
      2. Spontane Aktionen der Arbeiterinnen
    10. Einstellungen, Kündigungen und Weiterbildung im Betrieb
    11. Die Rückkehr
  7. Betrieb B
    1. Kurze Information über die Durchführung der Interviews
    2. Information über die Lage des Betriebes
    3. Soziale Lage der Frauen
    4. Frühere Erwerbstätigkeit in der BRD und Ziel der Arbeit
    5. Alltägliche Hausarbeit
    6. Die Arbeitsbedingungen im Betrieb / Situation ausländischer Arbeiterinnen
      1. Arbeitsbedingungen
      2. Gesundheitlicher Zustand der Frauen
      3. Stellung der Arbeiterinnen aus der Türkei in der betrieblichen Hierarchie und ihre Diskriminierung
      4. Kontakte mit den männlichen Arbeitern
    7. Die Arbeit des Betriebsrates
      1. Die Struktur des Betriebsrates und die Bewertung der Betriebsratsarbeit
      2. Schwierigkeiten bei der Betriebsratsarbeit
      3. Beteiligung an Betriebsversammlungen
      4. Die Beteiligung an Betriebsratswahlen
    8. Gewerkschaftliche Arbeit im Betrieb
      1. Die Wahl der Vertrauensfrauen und die Mitgliedschaft der Arbeiterinnen in der Gewerkschaft
      2. Schwierigkeiten bei der gewerkschaftlichen Arbeit
      3. Hindernisse bei der Übernahme von gewerkschaftlichen Funktionen
      4. Die Teilnahme an Seminaren und die Bewertung der Gewerkschaftsarbeit
    9. Konflikte im Betrieb und Streiks
    10. Einstellungen, Kündigungen und Weiterbildung im Betrieb
    11. Die Rückkehr
  8. Zusammenfassung der Ergebnisse
    1. Arbeitsbedingungen im Betrieb
    2. Die gesundheitliche Zustand der Frauen
    3. Stellung der Arbeiterinnen aus der Türkei in der betrieblichen Hierarchie
    4. Ziele der Erwerbstätigkeit
    5. Betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung
      1. Die Arbeit des Betriebrates
      2. Beteiligung an der gewerkschaftlichen Arbeit
    6. Eigenschaften der Vertrauensfrauen und Betriebsrätinnen
    7. Konflikte im Betrieb und Streiks
    8. Weiterbildungsmöglichkeiten ausländischer Arbeiterinnen
    9. Einige Schlußfolgerungen für die gewerkschaftliche Arbeit
  9. Anhang: Beobachtungen über die gewerkschaftliche Arbeit in Berlin (West)
    1. Einige Eindrücke von den Warnstreiks 1984 für die 35-Stunden-Woche
    2. Treffen der türkischen Arbeiter-Kommission in der IG-Metall Berlin (West)
    3. Ausländerkonferenz in Berlin (West)
Literaturverzeichnis



home - Zur Startseite des VWB - Verlag Wissenschaft und Bildung


Hiermit bestelle ich / I like to order:
Stück/copy ""Ja, sie kämpfen und sogar mehr als die Männer""

Meine EMail:

Meine Adresse / My address:

Zahlungsart/Method of payment:

per Kreditcarte (Visa Card only)

Rechnung (im Ausland Vorausrechnung)/Payment in Advance

BITTE SENDEN SIE UNS NACHFOLGENDE DATEN AUS SICHERHEITSGRÜNDEN NUR PER POST ODER FAX:
PLEASE SEND THE FOLLOWING ITEMS ONLY BY POST OR FAX:
Fax No: +49-[0]30-251 11 36
Kreditkartennummer/Card Number
Gültig bis/Valid until: - Kreditkartenprüfnummer/Card Verification Code/Value:

Einzugsermächtigung (nur Inland)
Kontonummer Bankleitzahl
Name des Kontoinhabers

Datum + Unterschrift / Date + Signature:


Was Sie uns sonst noch sagen wollten: